Ursachenheilkunde
mit ganzheitlicher

Aufbau und Schmerztherapie


  

Die Dorn-Selbsthilfe mit ihren drei Ebenen:

a.) den persönlich angepassten Alltagsbewegungen,

b.) den gezielten Richtigstellungsübungen für Wirbel und Gelenke,

c.) dem Dreisatz, der Schnellhilfe für Wirbelsäule und Becken u. a. mit dem Akmon.

Die Dorn-Selbsthilfe ist das 2. Standbein der Dornbehandlung.       (Zitat: Dieter Dorn)

Die Dorn-Selbsthilfe vervollständigt die Dornbehandlung und hat für den außerordentlichen Therapie-Erfolg der Dornbehandlung einen großen Stellenwert. Die Dorn-Selbsthilfe kann sich aus den folgenden drei Teilen zusammensetzen: 

a) DER PERSÖNLICHEN ANPASSUNG 

an die täglichen Arbeiten, wie z. B. im Haushalt. Diese Selbsthilfe-Vorschläge sind z. B. ob der Patient sich besser links als rechts bücken sollte, oder ob er besser mit der linken als der rechten Hand vorne einen Besen oder Staubsauger halten sollte. 

b) DER GEZIELTEN DORN-SELBSTHILFE 

mit speziellen Dorn-Behandlungriffen für die Wirbelsäule und die Gelenke z. B. am Holztürrahmen für die Wirbelsäulen-Behandlung. An einer Treppenstufe für die Erleichterung der Knie-Behandlung oder eine passende Liegemöglichkeit für die Autofahrer-Übung, die die ganze Wirbelsäule wieder strecken hilft und speziell die Lendenwirbelsäule, Kreuzbein und Becken behandeln hilft.

c)  DEM DORN-DREISATZ 

für die schnelle Hilfe für Becken und Rücken und Gute Laune.

Der Dorn-Dreisatz nach Oliver B. Schmid, besteht aus dem Akmon, der Lebens-Schaukel und der Rumba. Der Dorn-Dreisatz und allen voran der Akmon, ist eine beschwingte Selbsthilfe-Bewegung, die bei Rückenschmerzen sofort helfen kann. Bei Rücken-Schmerzen, Kreuz- und Becken-Schmerzen und Becken-Blockaden kann sich mit dem Dorn-Dreisatz alles wieder ausgleichen und entspannen. 

Die Dorn-Dreisatz-Selbsthilfe-Übungen 

können schnell helfen, pflegen den ganzen Menschen und sind als Vorsorge im Sinne der Dornbehandlung sehr zu empfehlen. (Zitat: Dieter Dorn)

- Der Akmon

Dieter Dorn, Helmut Koch und Hidegard Steinhauser gratulierten mir zum Dorn-Dreisatz. Helmut Koch und Hidegard Steinhauser empfehlen "Den Akmon" z. B. auch in Ihrem Buch "Die Dorn-Therapie."

Der Akmon belebt den ganzen Menschen und kann sofort bei Rücken-Problemen helfen. Mit dem Akmon können z. B. Rücken-Schmerzen durch einseitiges Heben oder Bücken ausgeglichen werden. Der Akmon wirkt gleichzeitig  ganzheitlich ausgleichend und kräftigend für Köper, Geist und Seele. 

Speziell der Akmon ist bei Sportlehrern, Leistungssportlern, Eltern mit Tragekindern, Tennis- und Golfspielern sehr beliebt.   

Die Lebensschaukel

Die Lebensschaukel ist eine Atem-Therapie-Bewegung und fördert die Regeneration der gesamten Wirbelsäule, die bessere Bein-Durchblutung, aktiviert den Hormonhaushalt und hilft Therapie-Blockaden zu lösen. 

Die Rumba

Die Rumba kann Becken-Blockaden lösen, 

fördert die Bein- und Becken-Durchblutung, 

und lehrt uns Schritt für Schritt unsere Lebensaufgabe "Das Loslassen." 

Jede Interessierte 

und jeder Interessierter kann in einem Dorn-Seminar die Dornbehandlung lernen. 

Mit den neuen Fertigkeiten, die jeder bei einem Dorn-Seminar lernen kann, ist jedem Teilnehmer auch seine gezielte Selbsthilfe möglich. Mit der Erfahrung wird jeder Dorn-Therapeut, auch Dornpraktiker genannt, in der Regel immer besser und sicherer, auch  im Weitergeben der immer wichtigen ganzeitlichen Dorn-Selbsthilfe-Übungen. 

Mit dem neuen Verständnis der eigenen Wirbelsäule 

und der Gelenke, das Ihnen das Dorn-Seminar bietet, können oft bereits die Ursachen für Rücken- und Gelenk-Schmerzen frühzeitig erkannt, gut behandelt oder vermieden werden.

Seien Sie neugierig und fördern Ihr Talent

Talentsuche-Seminar

Dieter Dorn nannte das Dorn-Seminar auch Talentsuche-Seminar. 

Der eine lernt die Dornbehandlung u. U. schneller als ein anderer Seminar-Teilnehmer, aber jeder lernt für  sein ganzes Leben. Jeder Dorn-Seminarteilnehmer erlebt ein neues Verständnis für seinen Rücken und seine Gelenke und kann sich danach selber besser helfen. 

Oft wird das eigene Talent erst im Dorn-Seminar erkannt. 

In wie weit die Behandlung anderer möglich ist, ergibt sich aus dem Können, nach Dieter Dorn "aus dem Talent" jedes Dorn-Seminar-Teilnehmers, und aus dem gesetzlichen Rahmen, seiner beruflichen Möglichkeiten und seines Könnens